KURZINFORMATION EN 60900

Im August 1994 wurde die deutsche Fassung der Europanorm EN 60900:1993 veröffentlicht.

Entsprechend der darin genannten Übergangsfristen wurden die vorhandenen Zeichengenehmigungen nach DIN VDE 0680 Teil 2:1978-03 und DIN IEC 78(CO)11/VDE 0680 Teil 201:1983:07 (ermächtigter Entwurf) zum

1. August 1999 ungültig.

Das heißt: nach diesem Zeitpunkt (01.08.1999) dürfen k e i n e  Produkte mehr nach diesen Normen hergestellt werden. Eine Weiterverwendung vorhandener sowie lagermäßig vorrätiger Werkzeuge darf auf Antrag vorgenommen werden. Seit dem 01.08.1999 darf eine Fertigung und Prüfung nur noch nach der neuen europäischen Norm

                     DIN EN 60900 (VDE 0682 Teil 201):1994, EN 60900:1993

erfolgen.

Diese Produkte unterscheiden sich nicht nur in der Kennzeichnung, sondern bedürfen auch einer aufwendigeren Herstellung und Prüfung. Bei einer Vielzahl von Artikeln ist außer der Prüfanforderung mit einer entsprechenden Kennzeichnung kein großer Unterschied feststellbar.
Beispielsweise sehen Einmaulgabel- und Ringschlüssel sowie Zangen aus wie vorher, müssen jedoch mit anderen Isolierstoffen versehen werden, damit die höheren Prüfanforderungen erfüllt werden. Äußerlich sind diese und andere Artikel dann nur noch an der Kennzeichnung zu erkennen. Die neue Kennzeichnung bei zertifizierten LWT-Produkten sieht wie folgt aus:

Abmessung - Herstellerkennzeichen - VDE-GS-Zeichen - Doppeldreieck - Spannungsbezeichnung 1000 V - Germany - EN 60900 -
Herstellungsjahr sowie LWT-Artikelnummer.

Diese Kennzeichnung signalisiert, dass es sich um ein von der VDE-Prüfstelle in Offenbach zertifiziertes Werkzeug nach der neuen Norm EN 60900 handelt. Bei den sogenannten zusammensetzbaren Werkzeugen (Knarren, Einsätzen usw.) sieht dieses ein wenig anders aus.

Damit auch diese Teile den neuen, erhöhten Prüfanforderungen gerecht werden, mußten Änderungen vorgenommen werden. Neben noch besseren Isoliermaterialien mußten diese Teile mit einem verlängerten Kragen hergestellt werden. So kann es durchaus vorkommen, dass Werkzeuge nach neuer Norm nicht mit denen der alten Norm zusammen gebaut werden können.

LWT-Steckschlüsseleinsätze mit 3/8" und 1/2" Antrieb, hergestellt nach alter oder neuer Norm, passen alle auf die neuen Knarren nach EN 60900. Nur Einsätze nach neuer Norm passen nicht auf die Knarren nach alter Norm. Dieses ist bei der Planung von Neuanschaffungen grundsätzlich zu beachten.

Gerne sind wir bei der Lösung dieser Probleme behilflich.

 

0680/2 bisher:

EN 60900 NEU

Prüfspannung
5 KV bei 3% der Serie                                                         

10 KV an jedem Stück der Serie

Feststellung des Isol-Widerstandes
bei 3% der Serie

Messung des Ableitstromes
an jedem Stück der Serie

Kälteschlagprüfung bei Minus 10 Grad C

bei Minus 25 Grad C

Wärmedruckprüfung bei Plus 60 Grad C

bei Plus 70 Grad C

 

Weitere Prüfungen müssen erfolgreich bestanden werden, damit die Produkte den neuen Anforderungen nach EN 60900 entsprechen und dem neuesten Stand der Sicherheitstechnik gerecht werden.
Darüber hinaus werden LWT-Sicherheitswerkzeuge standardmäßig, so weit dieses technisch möglich ist, mit einer

2-FARB-Mehrschicht-Isolierung (innen rot - außen gelb)

zur Unterstützung der VBG 4 ausgestattet. Gerne stehen wir Ihnen zu weiteren Informationen zur Verfügung.
 

[Home] [Technologie] [Qualität] [Vorschriften] [Produkte] [Neuheiten] [Kontakt] [Datenschutz]